Seniorenbeirat

Erklärtes Ziel des Seniorenbeirates ist es, eine Plattform der Begegnung zu schaffen, und damit älteren Menschen (60 plus) die Möglichkeit zu bieten, neue Kontakte zu knüpfen. Außerdem soll dazu beigetragen werden, gemeinsame Interessen zu entdecken, zu wecken und zu fördern, um so einer möglichen Vereinsamung im Alter entgegenzuwirken. Dafür stehen folgende Angebote zur Auswahl:

Senioren-Cafés

„Monatliche Cafés“ finden in den beiden Hochheimer Wohnanlagen statt:

Danziger Allee  97:  jeweils am 2. Mittwoch im Monat
Schwedenstraße 2: jeweils am 3. Donnerstag im Monat

Engagierte Damen aus dem Beirat des Seniorenbeirates betreuen, „bebacken“ und gestalten diese Treffs. Die Teilnehmer kommen hauptsächlich aus den jeweiligen Wohnanlagen sowie der näheren Umgebung.

Zwei weitere Veranstaltungen im Jahr sind die „Sommercafés“. In den vergangenen beiden Jahren wurden sie – relativ zentral für alle Interessenten - im schönen Hof des Weingutes Weilbächer in der Neudorfgasse durchgeführt. Das zweite Sommercafé endet dann abends mit der inzwischen traditionellen „Grillparty“.

Nicht zu vergessen: der Seniorennachmittag im Festzelt am Hochheimer Markt (Dienstag). In Zusammenarbeit mit dem Vereinsring (und großzügiger Unterstützung der Hochheimer Vereine sowie Sponsoren) organisiert der Seniorenbeirat bei Kaffee und Kuchen ein buntes Unterhaltungsprogramm.

Tagesausflüge

Darüber hinaus bietet der Seniorenbeirat monatliche Bus-Tagesfahrten unter dem Titel „Dienstags - Unterwegs“ in die nähere und weitere Heimat an. Auf Basis einer Mischkalkulation konnte der Kostenbeitrag bisher bei 22 – 25€ gehalten werden.

Einmal im Jahr - Im September - plant der Seniorenbeirat eine interessante mehrtä­gige Reise innerhalb Deutschlands.

Gratulationsdienst

Der Seniorenbeirat hat es sich außerdem zu einer angenehmen Pflicht gemacht, „Geburtstags­kindern mit runden bzw. hohen Geburtstagen“ von 80, 85, 90, 91, 92 usw. Jahren sowie auch Paaren, die 50, 60, 65, 70 und 75 Jahre gemeinsamen Lebens gemeistert haben, zu gratulieren. Bei solchen Besuchen erfährt man häufig von privaten Freuden, aber durchaus auch von Sorgen, Nöten oder Bedürfnissen, die in den Café-Gemeinschaften so nicht zur Sprache kommen.

Finanzierung

Wie finanziert sich das alles ? Die Stadt Hochheim stellt dem Seniorenbeirat ein Büro mit Telefon- und Internetanschluss im Rathaus zur Verfügung; zeitweise darf auch der Aufenthaltsraum im Seniorenwohnheim in der Schwedenstraße 2 genutzt werden. Die Kosten für Bürobedarf wie auch Geschenke zu Geburtstagen und Jubiläen werden von einem städtischen Zuschuss bestritten.

Die Kosten für die Mehrtagesreise(n) sind von den Teilnehmern direkt an das Busunternehmen zu bezahlen/zu überweisen.

Pläne

Gerne würde der Seniorenbeirat in der Zukunft die Angebotspalette noch erweitern, was aber aufgrund von Personalengpässen nicht umgesetzt werden konnte.

Gedacht ist hier z.B. an

  • weitere Vorträge zu Gesundheitsfragen - so fand die Notfallmappe nach Vorstellung und Erläuterung mit über 200 Exemplaren deutlichen Absatz
  • Vorträge zu allgemeinen Seniorenthemen 
  • Dia-Abende zu Reisen oder
  • die Vorführung alter Filme

Und deshalb:

Der Seniorenbeirat sucht Verstärkung!

Engagierte „jung gebliebene Alte“ sind herzlich willkommen. Man bedenke: Auch die derzeit Aktiven werden mit jedem Jahr älter und möchten irgendwann die Aufgaben in jüngere - dann möglichst bereits eingearbeitete - Hände übergeben. Wer sich also „jung, fit – und angesprochen“ fühlt, sich im sympathischen Kreis des Seniorenbeira­tes zu engagieren, die/der möge sich bitte melden oder einfach mal im  Senioren-Café vorbei schauen.

In diesem Sinne: Nur Mut!

Historie

1986 wurde der Seniorenbeirat gegründet. Er hat kein Mitbestimmungs- oder Mitspracherecht in städtischen Gremien, wird aber zu unterschiedlichen Senioren-Themen regelmäßig gehört. Dafür den Damen und Herren der Stadtverwaltung und dem Bürgerbüro herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit und die großartige Unterstützung.

Der Seniorenbeirat wird alle 4 Jahre von der Delegiertenversammlung gewählt. Aktives und passives Wahlrecht haben laut Satzung: Personen, die über 60 Jahre alt sind - oder wenn sie aus anderen Gründen vorzeitig aus dem aktiven Erwerbsleben ausgeschieden sind.

Die Arbeit erfolgt unter dem Motto: Senioren für Senioren.

Herbert Beyer (Vorsitzender) Tel.: +49 6146 836664 E-Mail: herbert.beyer@herbertbeyer.de
Klaus Haybach (stellv. Vorsitzender) Tel.: +49 160 99101355  
Winfried Schmidt (stellv. Vorsitzender) Tel.: +49 171 7205007 E-Mail: winfried.schmidt50@outlook.com
Christel Gyarmaty (Kassiererin)    
Ingrid Gölzer (Schriftführerin)    
Katarina Plein (Beisitzerin)    
Jürgen Mayer (Beisitzer)    
Werner Schmidt (Beisitzer)    
Wolfgang Hammel (Beisitzer)    

Nicht zu vergessen einige Helferinnen und Helfer, die jedoch ungenannt bleiben möchten.