Kandidaten gesucht - Hochheim wählt neuen Seniorenbeirat

14.02.2018 | Durch den demografischen Wandel nimmt die Anzahl der Senioren auch in unserer Stadt zu. Dadurch wird eine Vertretung der älteren Menschen immer wichtiger.

Die Aufgabe des Seniorenbeirats ist die Vertretung der Interessen der Bürgerinnen und Bürger in Hochheim, die das 60. Lebensjahr vollendet haben. Er setzt sich für deren besondere Belange ein und wirkt bei der Gestaltung der Seniorenpolitik in Hochheim mit, zum Beispiel bei der Planung für ältere Menschen.

Der Beirat nimmt am Runden Tisch für Senioren teil und an den Sitzungen des Beirats Inklusion. Auch die Organisation von Veranstaltungen und die Weiterführung des „Dienstagsclubs“ gehören zu den Aufgaben. Der Beirat ist unabhängig, parteipolitisch neutral und arbeitet ehrenamtlich.

Der Magistrat der Stadt Hochheim am Main bedankt sich bei den Mitarbeitern des amtierenden Beirats für die geleistete Arbeit und das Engagement gegenüber unseren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

Nachdem die Wahlperiode des amtierenden Seniorenbeirats ausläuft, steht am 11. April 2018 eine Delegiertenversammlung mit Neuwahlen an. Die in der Seniorenarbeit tätigen Vereine und Gruppen sind eingeladen, Delegierte für die Wahl anzumelden, die das 60. Lebensjahr vollendet haben. Wer sich zur Wahl stellen möchte, sollte teamfähig sein und Freude am Umgang mit aktiven und auch mit zurückgezogen lebenden älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern haben. Organisationstalent ist von Vorteil.

Derzeit werden Kandidatinnen und Kandidaten für die spannende Arbeit im künftigen Beirat gesucht. An der Mitarbeit Interessierte können sich für weitere Informationen gerne bei Rita Kranz, Tel. 06146 900-158, E-Mail an rita.kranz@hochheim.de oder bei Philipp Herbold melden, Tel. 06146 900-109, E-Mail an philipp.herbold@hochheim.de.

GMT

  Detect languageAfrikaansAlbanianArabicArmenianAzerbaijaniBasqueBelarusianBengaliBosnianBulgarianCatalanCebuanoChichewaChinese (Simplified)Chinese (Traditional)CroatianCzechDanishDutchEnglishEsperantoEstonianFilipinoFinnishFrenchGalicianGeorgianGermanGreekGujaratiHaitian CreoleHausaHebrewHindiHmongHungarianIcelandicIgboIndonesianIrishItalianJapaneseJavaneseKannadaKazakhKhmerKoreanLaoLatinLatvianLithuanianMacedonianMalagasyMalayMalayalamMalteseMaoriMarathiMongolianMyanmar (Burmese)NepaliNorwegianPersianPolishPortuguesePunjabiRomanianRussianSerbianSesothoSinhalaSlovakSlovenianSomaliSpanishSundaneseSwahiliSwedishTajikTamilTeluguThaiTurkishUkrainianUrduUzbekVietnameseWelshYiddishYorubaZulu   AfrikaansAlbanianArabicArmenianAzerbaijaniBasqueBelarusianBengaliBosnianBulgarianCatalanCebuanoChichewaChinese (Simplified)Chinese (Traditional)CroatianCzechDanishDutchEnglishEsperantoEstonianFilipinoFinnishFrenchGalicianGeorgianGermanGreekGujaratiHaitian CreoleHausaHebrewHindiHmongHungarianIcelandicIgboIndonesianIrishItalianJapaneseJavaneseKannadaKazakhKhmerKoreanLaoLatinLatvianLithuanianMacedonianMalagasyMalayMalayalamMalteseMaoriMarathiMongolianMyanmar (Burmese)NepaliNorwegianPersianPolishPortuguesePunjabiRomanianRussianSerbianSesothoSinhalaSlovakSlovenianSomaliSpanishSundaneseSwahiliSwedishTajikTamilTeluguThaiTurkishUkrainianUrduUzbekVietnameseWelshYiddishYorubaZulu          

Text-to-speech function is limited to 200 characters

    Options : History : Feedback : Donate Close