Thomas Jeffersons Europareisen im Hochheimer Weinbaumuseum

10.10.2018 | Am 18. November um 19.00 Uhr erwartet die Besucher des Hochheimer Weinbaumuseums eine kommentierte 6-er Weinprobe: Die Gäste können die europäischen Reisen von Thomas Jefferson erschmecken und nachverfolgen. Durch den Abend der „Jefferson-Weinprobe“ führt Jürgen Lüttges, Vorsitzender des Hochheimer Weinfreundeskreises.

Der Weinfreund hat hierzu passende Weine zu den europäischen Stationen des Amerikaners recherchiert. Zu dem Abend lädt das Hochheimer Weinbaumuseum in Kooperation mit der George-Marshall-Gesellschaft ein.

Thomas Jefferson hat viel in seinem Leben bewegt: Er war Mitverfasser der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika, Gouverneur in seinem Heimatstaat Virginia und später der dritte Präsident der USA. Außerdem war er ein äußerst weinaffiner Mensch. So nutzte er seine Zeit als Botschafter in Paris nicht nur für seine diplomatischen Aufgaben, sondern auch für ausgiebige Weinreisen, die ihn u.a. auch nach Hochheim am Main führten. Eine Gedenktafel am Weinerlebnisweg erinnert an den Aufenthalt Jeffersons in Hochheim am Main im Jahr 1788. Diese Tafel wurde von der George-Marshall-Gesellschaft e.V. gestiftet.

Der vom Main-Taunus-Kreis initiierte Verein fördert die deutsch-amerikanische Freundschaft und den Austausch mit dem Partnerkreis Loudoun County im US-Bundesstaat Virginia. Näheres zu der Gesellschaft gibt es im Internet unter www.george-marshall-gesellschaft.org.

Der Eintrittspreis beträgt 25,00 Euro inkl. sechs Probenweine. Karten für die Veranstaltung können im Bürgerbüro Hochheim, Alte Malzfabrik 1, ab Montag, 15. Oktober, erworben werden. Das Kartenkontingent ist begrenzt. Weitere Informationen über das Hochheimer Weinbaumuseum und dortige Veranstaltungen sind unter www.hochheim-tourismus.de zu finden.

GMT

  Detect languageAfrikaansAlbanianAmharicArabicArmenianAzerbaijaniBasqueBelarusianBengaliBosnianBulgarianCatalanCebuanoChichewaChinese (Simplified)Chinese (Traditional)CorsicanCroatianCzechDanishDutchEnglishEsperantoEstonianFilipinoFinnishFrenchFrisianGalicianGeorgianGermanGreekGujaratiHaitian CreoleHausaHawaiianHebrewHindiHmongHungarianIcelandicIgboIndonesianIrishItalianJapaneseJavaneseKannadaKazakhKhmerKoreanKurdishKyrgyzLaoLatinLatvianLithuanianLuxembourgishMacedonianMalagasyMalayMalayalamMalteseMaoriMarathiMongolianMyanmar (Burmese)NepaliNorwegianPashtoPersianPolishPortuguesePunjabiRomanianRussianSamoanScots GaelicSerbianSesothoShonaSindhiSinhalaSlovakSlovenianSomaliSpanishSundaneseSwahiliSwedishTajikTamilTeluguThaiTurkishUkrainianUrduUzbekVietnameseWelshXhosaYiddishYorubaZulu   AfrikaansAlbanianAmharicArabicArmenianAzerbaijaniBasqueBelarusianBengaliBosnianBulgarianCatalanCebuanoChichewaChinese (Simplified)Chinese (Traditional)CorsicanCroatianCzechDanishDutchEnglishEsperantoEstonianFilipinoFinnishFrenchFrisianGalicianGeorgianGermanGreekGujaratiHaitian CreoleHausaHawaiianHebrewHindiHmongHungarianIcelandicIgboIndonesianIrishItalianJapaneseJavaneseKannadaKazakhKhmerKoreanKurdishKyrgyzLaoLatinLatvianLithuanianLuxembourgishMacedonianMalagasyMalayMalayalamMalteseMaoriMarathiMongolianMyanmar (Burmese)NepaliNorwegianPashtoPersianPolishPortuguesePunjabiRomanianRussianSamoanScots GaelicSerbianSesothoShonaSindhiSinhalaSlovakSlovenianSomaliSpanishSundaneseSwahiliSwedishTajikTamilTeluguThaiTurkishUkrainianUrduUzbekVietnameseWelshXhosaYiddishYorubaZulu          

Text-to-speech function is limited to 200 characters

    Options : History : Feedback : Donate Close