Nachbarschaftshilfe während der Corona Pandemie

12.11.2020 | Gerade jetzt während des Lockdowns zögern viele ältere Menschen und Risikopatienten einkaufen zu gehen. Und Mancher fragt sich, wer einkaufen oder andere Besorgungen erledigen kann, falls die Quarantäne vom Gesundheitsamt nach einem Risikokontakt angeordnet wird.

Doch Vorsicht: Nur bekannten Personen oder Institutionen ist zu vertrauen. Es ist andernorts leider schon vorgekommen, dass Betrüger sich als Nachbarschaftshelfer*in ausgeben. „Man solle Geld und einen Einkaufszettel vor die Tür legen und dann würden die Lebensmittel gebracht“, so die Aussagen. Das Geld und die Zettel waren weg und es wurden keine Lebensmittel gebracht.

Wohin kann man sich in Hochheim vertrauensvoll wenden, wenn Hilfe gebraucht wird? Da ist einmal die Nachbarschaftshilfe Hochheim am Main, die seit vielen Jahren unter anderem auch Einkaufshilfen anbietet. Die Hilfen sind ehrenamtlich und kostenlos. Wer Hilfe braucht, kann sich gerne telefonisch oder per E-Mail an die Nachbarschaftshilfe wenden. Ansprechpartnerin ist Ulrike Krommenacker, Tel. 06146 900-151 oder per E-Mail an ulrike.krommenacker@hochheim.de.

Als weitere Unterstützung wurde während der Corona-Pandemie durch das Beratungsbüro „Älter werden“ ein Pool von Einkaufhelfer*innen aufgebaut. Auch dieses Angebot ist kostenfrei. Die Einkäufe werden bis zur Tür gebracht. Wer diese Hilfe in Anspruch nehmen möchte, wendet sich direkt an das Team des Beratungsbüros unter Tel. 06146 604608 oder per E-Mail an aelterwerden.hochheim@caritas-main-taunus.de.

Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.hochheim.de, Stichwort Nachbarschaftshilfe oder unter dem Stichwort Beratungsbüro Älter werden.