Erster bundesweiter Warntag am 10.09.2020

02.09.2020 | Die Sirene heult, das Smartphone vibriert und blinkt, weil durch einen Unfall im Industriegebiet der benachbarten Stadt giftige Stoffe ausgetreten sind. Sie wissen nicht, was die verschiedenen Sirenensignale bedeuten? Sie haben auch keine App auf Ihrem Smartphone, die sich bei einem solchen Ereignis meldet und erfahren von dieser Gefahr erst durch einen Zufall?

Bund, Länder und Kommunen nutzen zwar alle zur Verfügung stehenden Kommunikationskanäle und Medien für die Warnung der Bevölkerung bei Gefahren wie Großbränden, Gewittern, Schadstoffaustritten aber auch bei Hochwasser, Erdbeben oder bei Ausfall der Versorgung mit z.B. Wasser. Doch die meisten Bürgerinnen und Bürger kennen weder Medien noch die dabei verwendeten Alarmsignale oder ihre Bedeutung.

Am Donnerstag, den 10. September 2020 soll daher erstmals ein bundesweiter „Warntag“ stattfinden.

Ziel dieses Warntages ist es, die Bevölkerung auf die verschiedenen Warnmittel und auch auf die Alarmsignale aufmerksam zu machen und dadurch für die sogenannte „Warnung der Bevölkerung“ zu sensibilisieren. Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich mit der Warnung auskennen und wissen, was nach einer Warnung zu tun ist. Gleichzeitig sollen aber auch die vorhandenen technischen Systeme flächendeckend getestet und Verbesserungsmöglichkeiten erkannt werden. Auf der Innenministerkonferenz 2019 haben Bund und Länder die Einführung dieses „Probealarms“ gemeinsam beschlossen. Er wird jährlich jeweils am zweiten Donnerstag im September wiederholt.

Der diesjährige Warntag wird in Hessen um 10:30 Uhr mit der Auslösung einer Meldung in den WarnApps hessenWARN und KatWarn eingeleitet. Ab 11:00 Uhr folgen dann weitere Meldungen, die das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) über die bereits bestehenden Meldeketten veranlasst, sowie entsprechende Nachrichten in Rundfunk und Fernsehen. Die in Hochheim installierten Sirenen werden kurz nach 11:00 Uhr mit einem eine Minute dauernden auf- und abschwellenden Heulton zu hören sein. Eine ab ca. 11:20 Uhr vorgesehene Entwarnung, die durch einen eine Minute langen Dauerton angezeigt wird, wird im Stadtgebiet Hochheims nicht ertönen. Die hierzu notwendige Umrüstung der Sirenen wurde im Rahmen der bereits laufenden kreisweiten Digitalisierung für einem leider nach dem Warntag liegenden Zeitpunkt vorgesehen.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) stellt auf dem Serviceportal www.bundesweiter-warntag.de mit interessanten Grafiken, Texten und weiteren multimedialen Elementen sehr ausführliche Informationen zu den verfügbaren Warnmitteln zur Verfügung.