Informationen zum Projekt "Gemeinsam statt Einsam"

Die Menschen in unserer Gemeinde werden im Schnitt immer älter- dies zeigt die demografische Entwicklung. Durch die moderne Medizin können viele auch den Ruhestand aktiv gestalten.

Doch viele ältere Menschen sind einsam.

Einsamkeit ist zwar auch ein Thema bei jungen Menschen, doch gerade Älteren fällt es schwer, neue Freundschaften einzugehen. Die Kinder sind aus dem Haus, der Partner ist verstorben, Freunde sind weggezogen und die neuen Nachbarn kennt man nicht mehr- in dieser Situation sind viele Ältere, besonders Frauen.

Doch gerade für ein gesundes, aktives Alter sind soziale Kontakte mindestens genauso wichtig wie gute Ernährung und gesunder Schlaf.

In einer Metastudie der Brigham Young University kam man 2010 sogar zu dem Ergebnis, dass Einsamkeit demnach ebenso schädlich für die Gesundheit ist, wie 15 Zigaretten am Tag zu rauchen. (Quelle:Fachmagazin Plos Medicine).

Einsamkeit muss nicht sein!

Spazierengehen kann man auch allein- zusammen mit anderen kann man sich dabei auch unterhalten dabei.

Gesund kochen ist wichtig- zusammen mit anderen macht das Essen mehr Spaß. Alleine ins Theater gehen kann man, aber in Begleitung ist es schöner.

Was tun, wenn hier die Gleichgesinnten fehlen, um etwas zusammen zu unternehmen?

Hier versucht die Nachbarschaftshilfe Abhilfe zu schaffen.

Bürgerinnen und Bürger, die Ideen zur Freizeitgestaltung haben und gerne mit einer Person oder in einer kleinen Gruppe etwas unternehmen möchten, können sich gerne als „Freizeitpate“ bei der Nachbarschaftshilfe melden, die dann versucht, Freizeitpartner für die angebotenen Aktivitäten zu vermitteln.

Die Bereiche sind nicht festgelegt: Sprachen, Ausflüge, Kunst und Literatur, Fotografie, Naturerleben, Wein und Geselligkeit, Tanzen oder handwerkeln- die Nachbarschaftshilfe freut sich auf vielfältige Angebote.

Ansprechpartnerin bei der Stadt Hochheim:

Ulrike Krommenacker, Amt für Jugend, Senioren und Soziales, Tel: 06146 900151

E-Mail: ulrike.krommenacker@hochheim.de